Bundestagswahl 2009 in Ulm (1)

Erststimme für Atomkraft! Erststimme für Schavan!

*

Sehr geehrte Frau CDU-Wahlkreiskandidatin, verehrte Frau Ministerin Schavan!

*

Als absolut neutraler Atomwissenschaftler äußere ich mich in aller Regel nicht zu politischen Fragen. Unverantwortliche journalistische Indiskretionen veranlassen mich heute, von diesem Prinzip abzuweichen. Als Direktor des Kernforschungszentrums Ulm-Soeflingen bin ich empört, dass unser vertrauliches „Konzept für ein Energieforschungsprogramm“ in den Medien veröffentlich wurde.

Die Professoren Behrendt (TU Berlin), Renn (Uni Stuttgart), Schütt (Max-Planck-Institut Mühlheim), Umbach (Forschungszentrum Karlsruhe) und ich hatten uns bei der Übergabe unseres Papers am 24.6.2009 mit Ihnen ausdrücklich darauf verständigt, unser Konzept erst nach der Bundestagswahl am 27. September der Öffentlichkeit vorzustellen. Nun ist die Gefahr groß, dass unsere Vorschläge, neue Atomkraftwerke in Deutschland zu bauen und ein Atommüllendlager zwischen Riedlingen und Ulm oder im Allgäu zu errichten, im Wahlkampf zu einer Irritation der Bevölkerung beitragen und im Parteienstreit zerredet werden.

Da die demagogische Publikation durch die Financial Times nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, empfehle ich Ihnen eindringlich:

– Geben Sie Ihre edle Haltung, den Bürger in Wahlkampfzeiten nicht mit komplizierten Inhalten zu überfordern, auf!

– Sagen Sie den Wählerinnen und Wählern, dass wir die Weltklimakatastrophe nur durch den Bau und den Betrieb neuer Atomkraftwerke verhindern können!

– Legen Sie dar, dass nur Kernkraftwerke unsere Wirtschaft, die sich in der schwersten Krise seit 1929 befindet, sicher und kostengünstig mit Energie versorgen und somit zu einem Konjunkturaufschwung beitragen können!

– Sagen Sie den Wählern, welche positiven Auswirkungen ein Atommülllager westlich von Ulm für die Wirtschaft, die regionale Beschäftigungslage und die kommunalen Finanzen haben wird.

Verehrte Frau Schavan! Gehen Sie ohne Hemmungen in die Offensive und ergänzen Sie Ihren Wahlkampfslogan „Wir haben die Kraft“. Schleudern Sie den Wählerinnen und Wählern, die nach Orientierung suchen, entschlossen entgegen: „Wir haben die Atomkraft!“ Ich und alle anderen unabhängigen Atomforscher Deutschlands sind davon überzeugt: Ihre klare und mutige Position wird am 27.September durch eine überwältigende Mehrheit der Erststimmen im Wahlkreis Ulm honoriert werden. Der kluge Ulmer wählt Annette Schavan und damit eine vernünftige Energieforschung und Energieversorgung!

Mit den besten Wünschen

Professor Quasselstrippe

***

Anmerkung zur strikten Objektivität unserer wissenschaftlichen Arbeit

*

Kritiker von fragwürdiger Kompetenz ziehen immer wieder die Unabhängigkeit unserer Forschung im Kernforschungszentrum Ulm-Söflingen in Zweifel. Deshalb betone ich ausdrücklich: Wir fühlen uns im KFZ-Ulm-Söflingen einer Wissenschaftsethik verpflichtet, die sich jeder Einflussnahme durch Politik und Wirtschaft verschließt. Es geht uns ausschließlich um die Gewinnung objektiver Erkenntnisse. An unserer wissenschaftlichen Unabhängigkeit ändert auch der Sachverhalt nichts, dass nebensächliche Forschungsbereiche unseres Institutes von RWE, EON, EnBW und SWU finanziell gefördert werden.

*

19.9.09

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s